Unsere Geschichte

1937

Hier beginnt die Geschichte der Familie Egger beim Moosbauer. Lorenz Egger war in erster Ehe mit der Witwe Maria verheiratet. Auf Grund finanzieller Schwierigkeiten wurde der „Moosbauer-Hof“ 1937 zum Verkauf angeboten. Durch den Verkauf vom Heimathof des Lorenz Egger war es ihm möglich, das Heimathaus seiner Frau und einen kleinen Teil des Weingutes zu kaufen und so übersiedelten sie nach Moritzing. Leider verstarb Frau Maria Egger im Jahre 1939.

40iger Jahre

Die ersten „Campinggäste“ waren in den 40iger Jahren die deutsche Wehrmacht. Die Soldaten haben im Hof ihr Lager aufgeschlagen. Nach dem Krieg kamen die ersten Touristen mit Zelten und haben angefragt, ob sie unter den Obstbäumen campieren dürften. Es war ja noch ein Bauernhof mit Obstanbau und Viehwirtschaft. Ein „Plumpsklo“ und eine Viehtränke waren der ganze „Luxus“ im Sanitärbereich, mehr war nicht.

1948

Bis 1948 ist der „Moosbauer“ ein reiner Bauernhof mit Vieh- und Landwirtschaft. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratet Lorenz Egger Frau Rosa. Rosa Egger war vor ihrer Eheschließung im „Kur-Gasthof Schwefelbad“ (es gab dort bis Ende der 50iger Jahre noch Schwefelbäder) tätig. Da sie Erfahrungen in der Gastronomie hatte, meinten Freunde und Bekannte, ob es nicht interessant wäre auf dem Moosbauerhof wieder eine Gaststätte zu errichten. Nach reiflicher Überlegung entschlossen sich Rosa und Lorenz Egger eine Jausenstation zu eröffnen. 1948 wurde die Konzession für das „Einkehrhaus Moosbauer“ erteilt und so die alte Tradition des Einkehrhauses weitergeführt. Wo Sie, liebe Gäste, heute im Restaurant und am Schwimmbad sitzen, saßen damals unter Obstbäumen die Bozner Bürger bei einer „Marende“. Der „Moosbauer“ wurde zu einem beliebten Ausflugsziel. Die meisten Gäste kamen damals noch zu Fuß aus der Stadt nach Moritzing. Nach und nach wurde das Speisenangebot erweitert und es diente dann die Terrasse des Hauses zur Bewirtung der Gäste. Auch im Innern des Hauses wurden zwei Gaststuben eingerichtet. Damit war auch ein Winterbetrieb möglich und der „Moosbauer“ wurde Treffpunkt vieler Stammgäste.

1957 Geburtsstunde des Camping Moosbauer

Beim Gasthaus „Schwefelbad“ gab es bereits einen offiziellen Campingplatz. Aber irgendwie hat es den Gästen dort nicht so gefallen, weil er direkt an der Straße lag. Damals waren die Straßen noch nicht asphaltiert, da hat es natürlich auch sehr gestaubt; so kamen immer mehr Gäste zum „Moosbauer“ Der Inhaber des „Schwefelbades“ war darüber nicht sehr glücklich und eines Tages kam eine Polizeikontrolle und verlangte von Lorenz Egger die Genehmigung zur Führung eines Campingplatzes, die natürlich nicht vorhanden war. Nun, er bezahlte eine Strafgebühr, beantragt bei der Landesverwaltung die Ausstellung einer Camping-Lizenz, 14 Tage später hielt er diese in Händen. (Das stelle man sich heute vor!) Der Camping Moosbauer war geboren.

1972 Das Erbe

Am 23. Oktober 1972 verstarb nach längerer Krankheit, aber doch unerwartet, Lorenz Egger. Seine fünf Kinder hatten alle im elterlichen Betrieb mitgearbeitet. 1966 heiratet der älteste Sohn Lenz. Die Viehwirtschaft wurde bereits aufgegeben und so wurde Stall und Futterhaus abgerissen und ein Wohnhaus mit zwei Wohnungen errichtet. Der Sohn Lenz bezog 1966 mit seiner Frau in diesem Haus eine Wohnung und Sohn Hermann 1970 mit seiner Frau. Tochter Hertha hat bereits 1965 geheiratet und ist mit Ihrem Mann nach Kardaun gezogen. Im Frühjar 1971 heiratet Tochter Edith und zieht nach Andrian. Lenz und Hermann sind in der Landwirtschaft tätig.
Die Domäne des jüngsten Sohnes Erich ist bereits seit mehreren Jahren der Gastbetrieb. Im Herbst 1971 heiratet der letzte „Moosbauer-Sprößling“ und übernimmt mit Frau Reinhild die Führung des Gastbetriebes mit Fremdenzimmer und Campingplatz.

1972 – 2020

In den letzten 48 Jahren wurde viel gebaut, umstrukturiert, erneuert, verbessert, aktualisiert und vor allem überlegt.

2005 die 3. Generation – der LernCamping®

Klaus Egger, Sohn von Erich und Reiny, heiratet die Schwedin Marit Kristina (Mia) und übernimmt 2005 das Ruder. Der frische Wind bringt viele innovative Ideen und Veränderungen mit sich. 2009 beginnt mit der Errichtung des LernSanitärhauses die Ära des LernCampings®

2017 - Nachhaltigkeit steht für uns an erster Stelle

Das Jubiläumsjahr wird zum Umschwungsjahr. Bereits seit einiger Zeit wurde der Campingplatz durch Nutzung grüner Energie, Salzwasserbecken, Wärmerückgewinnung u.v.m. umweltfreundlicher gestaltet.
Das Jahr 2017 war von der UN als Internationales Jahr des nachhaltigen Tourismus ausgeschrieben worden. Grund genug die Philosophie von Campingplatz und Restaurant zu überdenken und zu überarbeiten, um diese der „Nachhaltigkeit“ näher zu bringen.  Seit 2017 ist der Moosbauer ein 100% klimaneutrales Unternehmen.

2019

Klaus Egger widmet sich immer mehr seiner Arbeit als Unternehmensberater in Sachen Nachhaltigkeit und nimmt die Stelle als persönlichen Berater des Landeshauptmannes Arnold Kompatscher an. Seine Frau Mia (Marit) übernimmt den Betrieb.

Die Moosbauer Chronik im Download wurde 2007 anlässlich des 50jährigen Jubiläums erstellt.

lg md sm xs